ACTEGA Coatings & Sealants

Weitere Emissionen

Entsprechend unserer Vorgabe, die Umweltauswirkungen der Produktion so gering wie möglich zu halten, achten wir auch darauf, weitere Emissionen zu reduzieren. Am US-Standort Painesville hat ECKART deshalb den Atomizer optimiert, mit dem das Unternehmen Kupfer und Kupferlegierungen für die Pigment-herstellung vermahlt. Ziel der Optimierung war es zum einen, den Energieverbrauch zu senken, und zum anderen, die Staubemissionen in die Luft zu reduzieren. Dazu dient nun ein spezieller Filter, der den Kupferstaub auffängt und damit verhindert, dass dieser bei Niederschlägen in den nahegelegenen Grand River gelangt. Pro Jahr lassen sich so rund 1.800 lbs (816 kg) Kupferstaub fachgerecht entsorgen.

Im niederländischen Deventer hat BYK-Cera Maßnahmen getroffen, um die VOC-Emissionen zu reduzieren. Das Unternehmen hat die Reaktoren und Behälter, in denen die Herstellung mit Hilfe von Lösemitteln erfolgt, mit speziellen Kondensatoren versehen. Sie verfügen über eine Wasserkühlung, die dafür sorgt, dass die Lösemitteldämpfe flüssig werden. So können sie zurück in die Behälter beziehungsweise Reaktoren fließen.

45 Prozent aller Produktionsstandorte verfügen über eine Abgasbehandlung. Für die Geschäftsbereiche sehen die Zahlen wie folgt aus: BYK: 67 Prozent, ECKART: 50 Prozent, ELANTAS: 60 Prozent, ACTEGA: 8 Prozent.